Eiche – Information & Beratung

eiche

Eiche Steckbrief

  • Herkunft/Verbreitung: Europa
  • Dauerhaftigkeitsklasse: 2 (dauerhaft)
  • Kurzzeichen DIN EN 13556: QCXE
  • Botanische Bezeichnung: Quercus petraea
  • Farbton: Kernholz: helles Lederbraun; Splintholz: helles Grau

Eichenholz

Das europäische Eichenholz gehört zu der artenreichen Gattung Quercus der Familie Fagaceae. Oftmals ist die europäische Eiche auch unter dem Namen der Weißeiche bekannt. Das Holz verfügt über eine befriedigende bis gute Dauerhaftigkeit. Neben der Weißeiche gibt es noch zwei weitere Sortimente: Roteiche und Immergrün Eiche.

Weitere Handelsnamen: Stieleiche, Traubeneiche, European Oak, Chȇne, Europees eiken, Weißeiche

Farbe & Holzstruktur der Eiche

Das frische Kernholz der Eiche hat einen hellen lederbraunen Farbton. Vereinzelt können auch Rottöne auftreten. Je nach Standort und Alter hat das 2-8 cm breite Splintholz ein helles Grau. Die Jahrringe der Eiche sind deutlich durch die Frühholzporen gekennzeichnet. Die großen Holzstrahlen und die Ringporigkeit sind typisch für die strukturierte Holzoberfläche. Weißeichen und Roteichen lassen sich chemisch, wie auch durch ihr Spätholzporenbild und ihre Farbgebung gut voneinander unterscheiden.

Verwendung & Bearbeitung von Eichenholz

Eichenholz ist besonders als Holz für dekorative Zwecke gefragt, z. B. als Fußbodenbelag, für den Möbelbau und als Wand- und Deckenverkleidung. Aufgrund der guten Festigkeitseigenschaften lässt sich Eiche auch als Konstruktionsholz im Innenausbau verwenden. Das Stehvermögen ist bei milden Qualitäten befriedigend bis gut. Bei stärkeren Qualitäten wird das Stehvermögen durch Quellen und Schwinden beeinträchtigt. Es empfiehlt sich eine schonende Trocknung, da das Holz zu Rissbildung und Verformungen neigt. Ein spezieller Anwendungsbereich der Eiche ist die Herstellung von Flüssigkeitsbehältern zur Reifung von Weinen und Whiskey.

Besonderheiten der Eiche

Die Oberfläche der Weißeiche lässt sich mit Ammoniak behandeln. Durch diese Behandlung erhält das Holz eine regelmäßige braune bis schwarzbraune Farbe. Bei Kontakt von Eisenmetallen mit nassem Eichenholz tritt eine Eisen-Gerbstoff-Reaktion auf, die unschöne schwarzblaue Verfärbungen zur Folge hat.

Eiche Produktgruppen

Terrassendielen
Holzpfähle
Leimholzplatten
Holzböden
Schnittholz
Gartenschwellen

Eigenschaften von Eichenholz

Gewicht: 770 kg/m³

77

Dauerhaftigkeit: gut

80

Härte:

7

Schwindmaß (radial):

27

Schwindmaß (tangential):

50

Alternative Holzarten

Eukalyptus
Rhizophoraceae
Moraceae
Edelkastanie
Proteaceae
Zerreiche
Immergrüne Eiche
Berangan

Technische Daten von Eichenholz

  • Rohdichte lufttrocken (12-15% u): 0,65-0,80 g/cm³
  • Druckfestigkeit u12-15: 42-64 N/mm²
  • Biegefestigkeit u12-15: 60-120 N/mm²
  • Elastizitätsmodul (Biegung) u12-15: 10200-15700 N/mm²
  • Härte (JANKA) ⊥, umgerechnet: 4,8-9 kN
  • Härte (BRINELL) ⊥ zur Faser u12-15: 4,8-9 N/mm²
  • Trocknungsschwindmaß (radial): 2,3-3,1 %
  • Trocknungsschwindmaß (tangential): 4,0-6,1 %
  • Differentielles Schwindmaß (radial): 0,15-0,22 %
  • Differentielles Schwindmaß (tangential): 0,28-0,35%
  • Natürliche Dauerhaftigkeit (DIN-EN 350-2): 2

Quellen: www.gdholz.net

Produktbilder

Kontakt
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie diese Seite