Querschnitt

Querschnitt bezeichnet einen quer zur Stammachse geführten Schnitt.

Einschnittmaß

Das Einschnittmaß ist das im Sägewerk an der Sägemaschine voreingestellte Maß für Bohlen und Kanthölzer.

Ster

Der Ster ist ein Raummaß. Genauer gesagt beschreibt der Ausdruck einen Raummeter (rm).

Microfase/Fase

Die Microfase/Fase beschreibt die Kante der Massivholz-, Laminat- oder Parkettdiele.

Renovierungsdielen

Im Gegensatz zu klassischen Massivholzdielen eignen sich Renovierungsdielen auch für Fußböden, die nur eine geringe Aufbauhöhe zulassen. Deshalb sind die Dielen besonders beliebt für Sanierungsarbeiten in Häusern oder Mietwohnungen.

Laminatboden

Laminatboden ist eine preiswerte Alternative zu Fußbodenbelägen aus Vollholz. Es ist ein Verbundwerkstoff, der sich aus mehreren Schichten zusammensetzt.

Dauerhaftigkeit der Holzarten

Die natürliche Dauerhaftigkeit eines Holzes gibt ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Pilzen & anderen holzzerstörenden Organismen an.

Gewicht von Holz

Da das Holz je nach Zustand & Trocknung eine unterschiedliche Menge an Wasser enthält, gehen die Werte für das Holzgewicht der einzelnen Holzarten weit auseinander.

Wechseldrehwuchs

Ein Wechseldrehwuchs bezeichnet den schraubigen und schichtweisen Faserverlauf um die Stammesachse mit mehr oder weniger großem Drehwinkel.

Vollholz

Das sogenannte Vollholz wird auch als Massivholz bezeichnet (im Gegensatz zu Furnierholz).

Verzapfung

Als Verzapfung, oder auch Zapfenverbindung, wird eine Holzverbindung in der Tischlerei oder Zimmerei bezeichnet. Diese besteht aus einem Zapfen, einem Zapfenloch oder Schlitz und dem Befestigungsmitttel.

Verwitterung

Was versteht man unter Verwitterung? Verfärbung und Zerstörung des Holzes im Oberflächenbereich.

Tropenholz

Definition und Erklärung zum Begriff "Tropenholz".

Tangentialschnitt

Der Tangentialschnitt ist auch unter den Bezeichnungen Flader-, Sehnen- oder Brettschnitt bekannt.

Stauseeholz

Unter der Bezeichnung Stauseeholz versteht man Holz, das aufgrund der Entstehung von Stauseen überflutet wurde. Sozusagen Unter-Wasser-Wälder.

Splintholzkäfer

Der Splintholzkäfer (Lyctus spec.) ist ein Holzschädling, der in den tropischen und subtropischen Klimazonen vorkommt. Es handelt sich um einen Laubholzschädling, welcher bevorzugt die Splintholzteile einiger “stärkereichen“ Holzarten befällt.

Splintholz

Als Splintholz wird der Teil des Holzes bezeichnet, der das Kern- oder Reifholz umgibt und bis zum Bast des Stammquerschnitts reicht.

Spätholz

Spätholz ist der „dunklere“ Teil eines Jahresringes. Es wird gegen Ende der Vegetationsperiode gebildet.

Schälfurnier

Was versteht man unter einem Schälfurnier? Als Furniere bezeichnet man dünne Holzblätter, die von einem Stamm oder Stammteil abgezogen werden.

Rundholz

Rundholz beschreibt eine Handelsform des Holzes. Der Baum bzw. das Holz ist rund, entastet und nicht weiter bearbeitet.

Rohdichte des Holzes

Was macht die Rohdichte? Rohdichte gibt Angaben zum Verhältnis zwischen dem Hohlraum im Holz und der Zellwandsubstanz. Es handelt sich hierbei um einen Verhältniswert, den es zu berechnen gilt.

Radialschnitt

Der Radialschnitt oder auch Spiegelschnitt ist ein Sägeschnitt durch den Mittelpunkt des Querschnitts. Dadurch ergibt sich ein besonderes Bild der Holzstruktur.

Pinhole

Ein Pinhole bezeichnet kleine Löcher in tropischen Hölzern, die durch Frischholzinsekten verursacht werden.

PEFC-Siegel

Bei dem Begriff PEFC handelt es sich um ein Siegel, das die nachhaltige Waldbewirtschaftung bestätigt. Die Abkürzung PEFC kommt aus dem englischsprachigen Bereich und steht für „Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes“.

Nadelholz

Als Nadelholz werden alle Holzarten bezeichnet, deren Holz von Nadelbäumen (Koniferen) stammt. Ihren Namen verdanken sie der Tatsache, dass ihre Blätter wie kleine Nadeln aussehen und sich damit grundlegend von den Blättern der Laubbäume unterscheiden.

Laubholz

Laubholz bezeichnet das Holz von Bäumen, die „Blätter“ im eigentlichen Sinne aufweisen. Im Gegensatz zu Nadelholz enthält Laubholz als dritte Zellart zusätzlich Gefäße, die im Querschnitt als Poren betitelt werden.

Kiln-dried

Als „kiln-dried“ wird die technische Holztrocknung bezeichnet.

Kesseldruckimprägniertes Holz

Mittels Kesseldruckverfahren wird ein Holzschutzmittel in das Holz eingebracht. Das Holz befindet sich bei diesem Verfahren in einem Druckkessel.

Kernholz

Als Kernholz bezeichnet man den um die Markröhre liegenden, oftmals dunkel gefärbten Teil des Stammquerschnitts von Kernholzbäumen.

Jahresringe

Die Jahresringe eines Holzes sind Wachstumsringe, die die jährliche Zuwachsschicht von Bäumen in den gemäßigten Klimazonen bezeichnen.

Imprägnierung

Eine Imprägnierung vollzieht man am Holz, um es vorbeugend gegen holzzerstörende oder holzverfärbende Organismen zu schützen, oder einen Befall dieser Organismen rückwirkend zu bekämpfen.

Holztrocknung

Die Holztrocknung bezeichnet das Trocknen von Holz auf eine Feuchte, die bei der Weiterverarbeitung und Endverwendung des Holzes gewünscht ist.

Holzstruktur

Holz ist ein organischer Rohstoff mit einer komplexen Zellstruktur. Qualität und technische Eigenschaften eines Holzprodukts hängen stark von der Holzstruktur ab.

Holzstrahlen

Als Holzstrahlen werden in der Holzwissenschaft bandartige Anhäufungen von Parenchymzellen bezeichnet, die in radialer Richtung verlaufen und vom Kambium gebildet werden.

Holzfeuchte

Wie berechnet man die Holzfeuchte und was sollte man noch wissen? Holzfeuchte wird in % Prozent angegeben. Sie definiert die im Holz enthaltene Wassermasse bezogen auf die trockene Masse

Holzeigenschaften

Holzeigenschaften bezeichnen die einer Holzart zugeordneten Eigenschaften wie z.B. Dauerhaftigkeit, Stehvermögen, Dichte sowie Festigkeitseigenschaften (Biegefestigkeit, Druckfestigkeit, E-Modul, differentielles Schwindmaß).

Holzdichte

Die Dichte eines Holzes bezeichnet die Masse pro Volumen. Sie ist immer im Zusammenhang mit der Holzfeuchte zu sehen.

Hirnholz

Hirnholz (auch Stirnholz genannt) wird nicht wie sonst üblich längs zum Stamm, sondern quer zum Stamm geschnitten. Anschließend wird es in Würfel zerlegt und so aneinander gelegt, dass die Jahresringe von oben sichtbar sind.

Harzkanal

Als Harzkanal wird in der Holzwissenschaft ein langgestreckter, röhrenförmiger interzellularer Raum bezeichnet, der mit harzausscheidenden Zellen (Epithelzellen) ausgekleidet ist.

Hartholz

Der Begriff "Hartholz" stammt aus dem angelsächsischen Sprachraum. Er bezeichnet die Unterscheidung zwischen Laubholz (Hardwood) und Nadelholz (Softwood).

Glanzstreifen

Die Glanzstreifen werden vorzugsweise im Radialschnitt, also durch das Anschneiden der Holzstrahlen, sichtbar.

Furnierholz

Furnierholz ist ein Rohholz, das für die Herstellung von Furnieren geeignet ist.

FSC-Zertifizierung

Das „Forst Stewardship Council“, kurz FSC, ist eine Institution, die Standards entwickelt , um den Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten zu wahren und so die Wälder für die kommenden Generationen zu erhalten.

Frühholz

Frühholz ist der „hellere“ Teil eines Jahresringes. Dieser bildet sich zu Beginn der Vegetationsperiode.

Fladerung

Unter Fladerung versteht man eine bestimmte Zeichnung im Holz.

Faserrichtung

Die Faserrichtung bezeichnet die Richtung des Faserverlaufs im Holz.

Druckfestigkeit von Holz

Bei der Druckfestigkeit von Holz handelt es sich um die Widerstandsfähigkeit gegen Druckbeanspruchung auf der Hirnfläche.

Dimensionsstabilität

Die Dimensionsstabilität von Holz bezeichnet den Grad, in dem Vollholz und Holzwerkstoffe aufgrund von wechselndem Umgebungsklima ihre Abmessungen (Länge, Breite, Stärke) ändern.

Brinellhärte

Mit der Brinellhärte wird die durchschnittliche Druckfestigkeit (Härte) einer Holzart bezeichnet

Botanische Bezeichnung

Was versteht man unter "Botanischer Bezeichnung? Sie sind zur möglichst klaren Kenntlichmachung einer Holzart erforderlich und bestehen für eine botanische Art aus einem zweiteiligen Namen, wie z. B. Entandrophragma

Biegefestigkeit von Holz

Die Biegefestigkeit des Holzes bezeichnet die Widerstandsfähigkeit gegen eine Kraft, die das Holz auf Biegung beansprucht.

Air-Dried

Die Abkürzung „AD“ steht für die Bezeichnung „air-dried“. „Air-dried“ bezeichnet das Trocknungsverfahren der Lufttrocknung, nach welchem das Holz an der Umgebungsluft getrocknet wird.

Abholzigkeit

Unter der Abholzigkeit, oder auch konischen Verjüngung eines Baumes, versteht man die Abnahme des Durchmessers eines Stammes in Richtung Baumkrone.