Brinellhärte

Was bedeutet die Brinellhärte?

Mit der Brinellhärte wird die durchschnittliche Druckfestigkeit (Härte) einer Holzart bezeichnet. Ähnlich wie bei der Rohdichte, wird auch die Brinellhärte hauptsächlich vom Zellaufbau und Wassergehalt bestimmt. Im Allgemeinen gilt: je höher die Rohdichte, desto härter das Holz und je höher die Holzfeuchte, desto weicher ist das Holz. Die Holzhärte kann je nach Anwendungsbereich eine wichtige Rolle spielen. Für Parkett beispielsweise wird bevorzugt Hartholz verwendet.

Bestimmung der Brinellhärte

Doch wie wird denn eigentlich die Holzhärte bestimmt? Der schwedische Metallurg J. A. Brinell entwickelte 1901 ein Prüfverfahren, um die Härte von Holz zu ermitteln. Dafür wurde eine Stahlkugel mit bestimmtem Durchmesser und langsam steigender Belastung in das Holz gedrückt. Mit einem Fadenzähler, einer speziellen Lupe, wurde dann die Eindruckfläche ausgemessen und mithilfe einer Formel berechnet. Heutzutage wird der Härtegrad mit dem im Jahre 1960 entwickelten „Schlaghärteprüfer nach Brinell“ digital gemessen und angezeigt. Das Ergebnis wird in „HB“ (Härte nach Brinell) angegeben.#

Zurück zum Holzlexikon

Brinellhärte
Teilen Sie diese Seite