Fichte – Information & Beratung

fichte

Fichte Steckbrief

  • Herkunft/Verbreitung: Mittel- und Nordamerika, europäisches Russland
  • Dauerhaftigkeitsklasse: 4 (wenig dauerhaft)
  • Kurzzeichen DIN EN 13556: PCAB
  • Botanische Bezeichnung: Picea abies (syn.: P. excelsa), Familie Pinaceae
  • Farbton: hellgelb

Fichtenholz

Die europäische Fichte ist eine der wichtigsten deutschen Wirtschaftsbaumarten. Mit einem Waldflächenanteil von etwa 32% ist sie der bedeutendste Holzlieferant der Forstwirtschaft. Insbesondere als Rundholz, Furnier oder Schnittholz ist Fichte äußerst beliebt.

Fichtenholz ist hauptsächlich in Mittel- und Nordamerika sowie im europäischen Teil Russlands zu finden. Der Baumstamm ist gerade gewachsen und hat einen Durchmesser von bis zu 120 cm. Das Splintholz ist nur wenige Zentimeter dick.

Weitere Handelsnamen: Europäische Fichte, Nordische Fichte, Rotfichte, „Rottanne“, Baltic whitewood, spruce

Farbe & Holzstruktur der Fichte

Das frisch eingeschlagene Kernholz der Fichte unterscheidet sich farblich nicht vom Splint. Das Holz hat eine hellgelbe Farbe, welche ins Weiß geht und matt glänzt. In Kontakt mit Sauerstoff dunkelt das Holz nach und erhält ein Gelbbraun. Auf der tangentialen Fläche sind Fladern zu erkennen. Diese entstehen durch den regelmäßigen Wechsel zwischen hellem Frühholz und dunklem Spätholz. Zusätzlich kennzeichnen schmale Streifen die radiale Fläche.

Frisches Fichtenholz hat einen leicht harzigen Geruch. Die Harzkanäle sind nicht mit bloßem Auge zu erkennen. Der Gesamtcharakter des Holzes ist geradfaserig. Das Quell- und Schwindverhalten ist mäßig und ergibt ein gutes Stehvermögen. Sowohl die natürliche, wie auch die technische Trocknung verlaufen schnell und es tritt eine geringe Neigung zur Rissbildung und Verformung auf.

Verwendung & Bearbeitung von Fichtenholz

Fichtenholz ist besonders als Konstruktions- und Brettschichtholz beliebt. Kein anderes Holz wird so oft für Bauelemente verwendet. Auch im Innenausbau ist Fichtenholz häufig vertreten, beispielsweise für tragende Wand- und Deckenelemente, Saunen oder den Möbelbau. Fichtenholz lässt sich problemlos mit Werkzeugen bearbeiten und weist eine gute Nagel- und Schraubenfestigkeit auf.

Besonderheiten von Fichtenholz

Bei längerer Lagerung im Wasser kann es zu Bakterienbefall kommen. Folge: Ungleiche Aufnahme von Oberflächenbehandlungsmitteln und daraus resultierende Fleckenbildung.

Fichte Produktgruppen

Tore
Möbelbau
Konstruktionsholz
Zäune

Eigenschaften von Fichtenholz

Gewicht: 470 kg/m³

47

Dauerhaftigkeitwenig dauerhaft

40

Härte:

14

Schwindmaß (radial):

20

Schwindmaß (tangential):

40

Alternative Holzarten

Tanne
Kiefernholz
Hemlock

Technische Daten von Fichtenholz

  • Gewicht lufttrocken (12-15% u): 430-470 kg/m³
  • Druckfestigkeit u12-15: 40-50 N/mm²
  • Biegefestigkeit u12-15: 65-77 N/mm²
  • Elastizitätsmodul (Biegung) u12-15: 10000-12000 N/mm²
  • Härte (JANKA) ⊥, umgerechnet: 1,5-2,8 kN
  • Härte (BRINELL) ⊥ zur Faser u12-15: 12-16 N/mm²
  • Trocknungsschwindmaß (radial): 2 %
  • Trocknungsschwindmaß (tangential): 4 %
  • Differentielles Schwindmass (radial): 0,15-0,19 %
  • Differentielles Schwindmass (tangential): 0,27-0,36 %
  • Natürliche Dauerhaftigkeit (DIN-EN 350-2): 4

Quellen: www.gdholz.net

Fichte Produktbilder

Kontakt
Print Friendly, PDF & Email
Teilen Sie diese Seite