Afrikanischen Holzarten

Von rosagrau, über kupferfarben bis zu dunklem Braun− afrikanische Holzarten haben nicht nur, eine große Bandbreite an unterschiedlichsten Farben zu bieten.

Auch die Anwendungsbereiche sind weit gefächert. So werden einige der afrikanischen Holzarten, wie zum Beispiel das Moabi und Denya Holz, häufig für Konstruktionen im Innen- und Außenbau verwendet. Das Tali Holz wird für den Brückenbau, Kaianleger oder den Fachwerkbau eingesetzt, da es sehr starken Beanspruchungen standhält. Ebenso sind afrikanische Hölzer, wie das Iroko Holz, für Treppen, Möbel, Parkett oder den Bootsbau geeignet.

Das Besondere an Holzarten aus Afrika ist die Beständigkeit gegen Schädlings- und Pilzbefall. Oft wird kein chemischer Holzschutz gegen Pilze und Insekten benötigt.

Vielfältig, widerstandsfähig und universell einsetzbar− Lesen Sie hier mehr über die einzelnen afrikanischen Holzarten.

afrikanische-holzarten

 

Eigenschaften der afrikanischen Holzarten

Holzart Gebiete Gewicht (kg/m³)* Dauerhaftigkeit
Abachi West- & Zentralafrika 400 5 (sehr gering)
Bilinga Trop. West- & Zentralafrika 800 1 (sehr gut)
Bongossi Elfenbeink., Gabun, Ghana, Äquatorialafrika, Kamerun, Kongo, Liberia, Nigeria, Sierra leone, Zaire, Zentralafrik. Republik 1.100 2 (gut)
Ceiba - 330 5 (sehr gering)
Dabema West- & Ostafrika 700 1 (sehr gut)
Denya West- & Zentralafrika 1.000 1 (sehr gut)
Iroko Tropisches Afrika 690 1-2 (gut bis sehr gut
Moabi Westafrika 830 1 (sehr gut)
Okoume Äquatorialguinea, Gabun, VR Kongo 440 4 (gering)
Tali Elfenbeinküste, Ghana, Kamerun, Gabun, VR Kongo, Mosambik, Sambia, Zaire 970 1 (sehr gut)

* Gewicht bei 12-15% Feuchtigkeit

--> Alle Holzarten im Überblick